Allgemeine Informationen zur Gymnasialen Oberstufe

pastedGraphic.png

Informationen zur gymnasialen Oberstufe an der Gesamtschule Uellendahl-Katernberg

 Nachdem wir im Jahr 2012/13 mit dem ersten Jahrgang 5 gestartet sind, haben wir mit Beginn des Schuljahres 2019/ 20 die gymnasiale Oberstufe an unserer Schule eingerichtet. Wir freuen uns darauf, auch in der Oberstufe unsere in der Sekundarstufe I erprobten Grundsätze der Potentialentfaltung und individuellen Beziehungsarbeit fortzusetzen.

Diese Informationsbroschüre bietet einen allgemeinen Überblick über die gymnasiale Oberstufe insgesamt und an der GE-Uellendahl-Katernberg im Besonderen.

Die Struktur der gymnasialen Oberstufe

Die gymnasiale Oberstufe setzt die Bildungs- und Erziehungsarbeit der Sekundarstufe I fort, vertieft diese und erweitert sie. Sie schließt im Allgemeinen mit der Abiturprüfung ab und führt zur Zuerkennung der Allgemeinen Hochschulreife. Das Abitur an der Gesamtschule ist somit gleichwertig mit dem Abitur am Gymnasium und berechtigt zum Studium an allen Hochschulen und Universitäten. 

Unsere gymnasiale Oberstufe orientiert sich an der für alle Gymnasien und Gesamtschulen geltenden Ausbildungs- und Prüfungsordnung (APO-GOST) und zu den für alle Schulformen und Schulen zentralen Abiturprüfungen führen.

Die Unterrichtsfächer der gymnasialen Oberstufe werden den folgenden drei Aufgabenfeldern (AF) zugeordnet:

      • sprachlich-literarisch-künstlerisches Aufgabenfeld (AF I)
      • gesellschaftswissenschaftliches Aufgabenfeld (AF II)
      • mathematisch-naturwissenschaftliches Aufgabenfeld (AF III)

Die Fächer Religion und Sport gehören keinem Aufgabenfeld an.

Die gymnasiale Oberstufe an der Gesamtschule besteht aus der Jahrgangsstufe 11 (Einführungsphase), Jahrgangsstufe 12 (Qualifikationsphase 1) und Jahrgangsstufe 13 (Qualifikationsphase 2).

Der Jahrgang 11 bildet die Einführungsphase, in der sich die Oberstufenschüler_innen mit dem Fächerangebot und den inhaltlichen und methodischen Anforderungen der gymnasialen Oberstufe vertraut machen. Der Unterricht wird zum einen in klassenähnlich organisierten Kursen, zum anderen im reinen Kurssystem erteilt. 

In den Qualifikationsphasen (Jahrgänge 12 und 13) bereiten sich die Schüler:innen systematisch auf die Abiturprüfung vor. Hier beginnt auch die Differenzierung der Fächer in Grund- und Leistungskurse, sowie eine schriftliche oder mündliche Belegung. 

Die in den Qualifikationsphasen erbrachten Leistungen sind sowohl für die Zulassung zum Abitur als auch für die im Abitur erzielte Gesamtnote relevant und daher von großer Bedeutung für den Abiturdurchschnitt.

Die Abiturprüfung findet am Ende der Jahrgangsstufe 13 statt. Die Prüfung erfolgt in den beiden Leistungskursen und in zwei von den Schüler:innen gewählten Grundkursen als drittes und viertes Abiturfach, wobei die Prüfung im vierten Abiturfach mündlich zu absolvieren ist.

Nach Abschluss des 12. Jahrgangs kann auch der schulische Teil der Fachhochschulreife (FHR) erworben werden. Mit einem gelenkten Praktikum, einem freiwilligen sozialen Jahr oder einer Ausbildung/Lehre berechtigt dieser Abschluss zum Studium an einer Fachhochschule.

Das folgende Schaubild stellt den Ablauf der gymnasialen Oberstufe übersichtlich dar und verdeutlicht die verschiedenen Abschnitte vom Eintritt bis zum Abschluss der Sekundarstufe II (von unten nach oben zu lesen):

Grundsätzliches

Bei der Planung der individuellen Schullaufbahn in der Oberstufe geht es vor allem darum, das eigene Leistungspotential unter Beachtung der Pflichtbedingungen und der schulischen Angebote optimal zu entwickeln. Dies wird begleitet von den Beratungslehrer:innen, der Oberstufenkoordination und den Fachlehrer:innen.

Der Wechsel in die gymnasiale Oberstufe ist ein weiterer wichtiger Schritt in einer Schullaufbahn, hier werden stärker eigene fachliche Schwerpunkte gesetzt und die sozialen und kognitiven Kompetenzen erweitert. In allen fachlichen Bereichen werden grundlegende Kompetenzen vermittelt, die eine aktive und verantwortliche Mitwirkung im gesellschaftlichen Leben möglich machen und die die Fähigkeit stärken, mit anderen Menschen zu kommunizieren und zusammenzuarbeiten.

Der Unterricht wird anspruchsvoller, fördert und fordert ein wissenschaftsorientiertes Denken und Arbeiten und bereitet damit auf das Studium oder eine Berufsausbildung vor.

Unsere gymnasiale Oberstufe wird sich durch ein stabiles Konzept von Stammgruppen und Beratung kennzeichnen. Außerhalb der Leistungsanforderungen, die in der Sekundarstufe II durch den gesetzlich vorgeschriebenen Rahmen wenig Variabilität zulassen, werden wir zukunftsperspektivische Schwerpunkte setzen, die das Leben nach der Schullaufbahn bestmöglich vorbereiten. Hierzu zählen die Vertiefung des eigenständigen und selbstbestimmten Lernens als Vorbereitung auf ein mögliches Studium, die Berufsorientierung zur Vorbereitung auf eine sich an das Abitur anschließende Berufsausbildung, sowie Kursfahrten und Exkursionen, die soziales und kulturelles Lernen ermöglichen.

Beratung

Bei der Wahl der Fächer helfen und unterstützen die für die jeweilige Jahrgangsstufe zuständigen Beratungslehrer:innen. Sie begleiten die Schüler:innen bis zum Abschluss der Abiturprüfung und überprüfen zu Beginn eines jeden Schulhalbjahres die Wahlentscheidungen und Belegverpflichtungen, damit alle Voraussetzungen für den Erwerb der allgemeinen Hochschulreife erfüllt werden.

Wir möchten auch in der Sekundarstufe II unsere in der Sekundarstufe I umgesetzten pädagogischen Grundsätze der individuellen Potentialentfaltung weiterwirken lassen. Dazu bleibt die Beziehungsarbeit und Beratung durch die Kurslehrer:innen und besonders durch die Beratungslehrer:innen ein wichtiger Baustein. In wöchentlichen Sprechstunden haben die Schüler:innen die Möglichkeit, sich auch ohne einen zuvor vereinbarten Termin beraten zu lassen. Dieses Angebot wird durch regelmäßige und verpflichtend wahrzunehmende Beratungs- und Planungsgespräche ergänzt, wodurch ein regelmäßiger Austausch zwischen Schüler:in und Beratungslehrer:in gewährleistet ist. Neben der langfristigen Fächerbelegung und Kurswahl besteht hier im Bedarfsfall auch die Möglichkeit, um über private oder schulische Probleme zu sprechen, gemeinsam Lösungsstrategien zu erarbeiten und diese gegebenenfalls zu reflektieren.

Übergang 

In der Übergangszeit zwischen der Entlassung der 10. Jahrgänge und dem Beginn der Sommerferien werden wir zur Vorbereitung der gymnasialen Oberstufe mit allen Schülerinnen und Schülern bereits Fächer und Arbeitsformen in der Sekundarstufe II, sowie Methoden und Bereiche zur Förderung der sozialen Kompetenzen kennenlernen. 

Leistungskurse

In der Qualifikationsphase werden zwei Fächer als Leistungskurse gewählt, die jeweils fünfstündig unterrichtet werden.

Das Angebot an Leistungskursen an der Gesamtschule Uellendahl-Katernberg umfasst die folgenden Fächer:

  • Deutsch
  • Englisch
  • Mathematik
  • Biologie
  • Sport
  • Geschichte
  • Erdkunde
  • Erziehungswissenschaften

Der erste Leitungskurs muss eine aus der Sekundarstufe I fortgeführte Fremdsprache oder Mathematik oder eine Naturwissenschaft oder Deutsch sein. Das zweite Leistungskursfach ist im Rahmen der Vorgaben und der Möglichkeiten der Schule frei wählbar und wird von den Schüler:innen nach individueller Beratung gewählt.

Fremdsprachen

Zum Erwerb der allgemeinen Hochschulreife (Abitur) müssen zwei Fremdsprachen nachgewiesen werden. Die erste Fremdsprache ist bereits durch Englisch in der Sekundarstufe I abgedeckt.

Für die zweite Fremdsprache muss – sofern in der Sekundarstufe I noch keine zweite Fremdsprache erworben wurde – in der Einführungsphase die neu einsetzende Fremdsprache Italienisch gewählt werden. Die Fremdsprache gilt als erworben, wenn sie von der Jahrgangsstufe 11 bis zur Jahrgangsstufe 13 belegt und erfolgreich abgeschlossen wurde.

Fächerangebot und Unterricht

Für die Fächerbelegung und die Kurswahlen werden durch die APO-GOSt die folgenden Rahmenbedingungen vorgegeben:

Bis zum Abitur müssen durchgängig belegt werden: 

  • Deutsch
  • eine Fremdsprache 
  • Mathematik
  • ein Fach aus dem gesellschaftswissenschaftlichen Bereich
  • ein Fach aus dem naturwissenschaftlichen Bereich

In der Qualifikationsphase können nur solche Fächer gewählt werden, die bereits in der Einführungsphase belegt wurden.

Die Abiturprüfung deckt insgesamt vier Fächer ab. Die Wahl des ersten und zweiten Abiturfaches erfolgt durch die Wahl der Leistungskurse mit Beginn der Qualifikationsphase (Jahrgangsstufe 12). Die Wahl des dritten und vierten Abiturfaches erfolgt spätestens zu Beginn der Jahrgangsstufe 13. Die ersten drei Abiturfächer werden schriftlich und das vierte Abiturfach mündlich geprüft.

Für mögliche Abiturfächer gelten folgende Voraussetzungen:

  • sie wurden von Beginn der Einführungsphase durchgängig belegt
  • sie werden spätestens zu Beginn der Qualifikationsphase schriftlich belegt
  • alle drei Aufgabenfelder (siehe unten) müssen abgedeckt sein
  • zwei der vier Abiturfächer müssen aus den Fachgruppen Fremdsprache, Deutsch und Mathematik gewählt werden

Das Fächerangebot an der Gesamtschule Uellendahl-Katernberg umfasst folgende Fächer:

Unterricht

Die Fächer der gymnasialen Oberstufe werden in der Einführungsphase in Grundkursen und ab der Qualifikationsphase in Grund- und Leistungskursen unterrichtet.

Grundkurse werden wöchentlich 135 Minuten, in der ab der Einführungsphase neu einsetzenden Fremdsprache (Italienisch) 180 Minuten unterrichtet. Die Leistungskurse ab der Q1 umfassen 225 Minuten in der Woche.

Durch die Vertiefungskurse in Mathematik, Deutsch und Englisch während der Einführungsphase ist es möglich, noch einmal Inhalte aus der Sekundarstufe I zu wiederholen und vorhandene Defizite aufzuarbeiten. Alle Schülerinnen und Schüler haben somit die Möglichkeit, am Ende der Jahrgangsstufe 11 einen Lernstand zu erreichen, der es ihnen erlaubt, die Qualifikationsphase (Jahrgänge 12 und 13) erfolgreich zu bewältigen. 

Download der Broschüre im pdf-Format: Broschüre Gymnasiale Oberstufe